Vorfreude und Anspannung vor der Transalp

Torsten Leitschuh (links) und Marcus Hahnke starten im pappert.-Trikot.

Jetzt wird es ernst. Ab Samstag beginnt für Torsten Leitschuh aus Ebersburg und Marcus Hahnke aus Hessisch Lichtenau mit der Transalp das wohl größte Abenteuer ihres Sportlerlebens. Der Fitnessbäcker hat die beiden Biker mit Coach Sascha Wingenfeld fit für das Event gemacht. Doch kurz bevor es losgeht, ist die Anspannung greifbar. Das zeigt das Interview mit Torsten Leitschuh.

Torsten, am Wochenende geht es los. Wie lief die Vorbereitung zuletzt?

Die letzten vier Wochen waren vom Training her heftig. Da standen viele Intervalltrainings an und ich war viel im hohen Pulsbereich unterwegs. Jetzt steht noch Regeneration an. Und die ist auch nötig: Marcus und ich fühlen uns beide nicht so frisch aktuell.

Wie verbringst du die Zeit bis zum Start?

Los geht es ja am Samstag mit der Akkreditierung, sprich wir holen die Startunterlagen ab. Nach Oberammergau fahren wir schon am Freitag.  Bis dahin schaue ich, dass das Rad in Ordnung ist und packe meine  Tasche. Dank der Bike4Peaks habe ich aber gute Erfahrungswerte. Donnerstag habe ich mir jetzt auch Urlaub gegönnt, denn ich muss ordentlich ausschlafen – während der WM war das etwas schwierig…

Wie ist eure Gefühlslage so kurz vor dem Start?

Marcus und ich sind froh, dass es endlich losgeht. Über die letzten Monate hat sich die Anspannung so gesteigert, dass sie jetzt raus muss. Ich freue mich darauf, das Rennen zu bestreiten und anzukommen.

Mehr Infos zu der Veranstaltung finden Sie hier: http://www.bike-transalp.de